Saubere Verbrennung

Die Kohlenwasserstoffketten der im Autogas enthaltenen Propan- und Butanmoleküle sind im Vergleich zu Benzin und Diesel deutlich kürzer. Dadurch entsteht eine feinere Mischung aus Sauerstoff- und Kohlenwasserstoffmolekülen im Zylinder. Autogas verbrennt bis zu 80 % sauberer als Benzin und Diesel. Ohne, dass eine Änderung am Abgassystem vorgenommen werden müsste unterschreitet ein auf Autogas umgerüsteter Euro-II-Motor deutlich die Euro III- und Euro IV-Norm. 

Schonung von Motor und Katalysator

Durch die wesentlich sauberere Verbrennung werden Motor und Katalysator weniger belastet. Durch die deutliche Reduzierung der Russanteile im Abgas wird der Katalysator geschont und kann besser funktionieren.

Höhere Qualität des Motoröls

Durch Abgasrückstände, die über die Kolbenringe ins Motoröl gelangen, verschlechtert sich bei benzinbetriebenen Fahrzeugen die Qualität des Motoröls sehr schnell. Autogas hingegen löst sich nicht wie Benzin im Motoröl. Der Qualitätsverlust durch gelöstes Benzin wird somit vermieden.

Längere Motorlebensdauer

Die höhere Klopffestigkeit von Autogas (110 Oktan) im Vergleich zu Benzin wird durch die Motorklopfregelung automatisch erkannt. Der Zündzeitpunkt kann später erfolgen. Zum Zeitpunkt der Zündung stehen die Kolben deutlich näher am oberen Totpunkt und werden somit durch die Explosion des Kraftstoffes weniger abgebremst. Die Belastungen für die beweglichen Motorbestandteile wird reduziert; der Motor erreicht eine längere Lebensdauer und läuft sanfter als im Benzinbetrieb. Besonders im höheren Drehzahlbereich kann der Motor mehr Kraft entwickeln. 

Umweltfreundlichkeit

Autogas entsteht ohnehin als Nebenprodukt bei der Rohölforderung und weist damit als hochwertiger Brenn- und Treibstoff eine ausserordentlich positive Umweltbilanz auf.